Galerie für Kulturkommunikation
/

Alles, was Sie hier sehen, hat niemals existiert

Photoshop

Lektion 8: Wir machen mit Photoshop die Erinnerung an unsere verblichenen Lieben neu

Jeder kennt die Situation: ein lieber Mensch ist von uns gegangen. Was bleibt, ist eine fahle, blasse Erinnerung:



Photoshop ermöglicht uns, die Erinnerung an gemeinsame Zeiten mit warmen Gefühlen wieder zu beleben:


Und auch die Zeiten gemeinsamen Genusses geistiger Getränke werden wieder bildhaft möglich gemacht:



Danke! Photoshop!


 

 

Lektion 7:  Wir machen mit Photoshop allen Himmel blau

Jeder kennt das: Das Wetter ist schlecht, die Laune gedrückt, aber digitale Fotografie ist kostenlos und wir wollen unbedingt ein schönes Bild machen. Nicht mal die kameraeigene Fake-Tönung kann aus einem grauen Himmel einen schönen Himmel mache. Anders Photoshop: es kann einen täuschend echten blauen Himmel erzeugen. Sehen Sie selbst:


Lektion 6: Wir basteln mit Photoshop neue Refugees

Jeder kennt die traurige Situation: es kommen immer weniger Refugees zu uns. Deutschland wird wieder weniger bunt, hat weniger interessante Verhaltensweisen guter reiner und edler Völker von Angesicht zu Angesicht. Ja, die dringend benötigten Fachkräfte aus den Kreisen der Refugees gefährden den Wohlstand und die Zukunft unseres Landes dadurch, daß sie nicht kommen. Ist das gerecht? Nein, ist es nicht! Was tun? Die Kampagnen zur Gewinnung neuer Refugees sind ins Leere gelaufen. Selbst eine von den GRÜNEN eingestellte Migrationsbeauftragte vor Ort (Helga Zschorsch-Habbiba-Babba, rechts im Bild am Mittelmeer) hat mit  Hilfe eines engagierten Schleppers (links im Bild, mit Photoshop dezent anonymisiert) keine Abhilfe schaffen können:


                                                                                                                                                     Photo: Horst Zschorsch




Da hilft nun in der Not Photoshop:


Phase 1: Wir definieren das Ziel durch Erstellen einer klaren guten Fotografie:


Phase 2: Wir erstellen eine Migrationsvorlage, den Ur-Refugee, ebenfalls noch ohne Photoshop:




Phase 3: Wir bearbeiten die Vorlage und erzeugen damit das glaubwürdige Bild einer Migrantin, die sich mühelos in unser Sozialsystem integrieren läßt. Say it loud, I'm Muslime, black and proud and the best friend of German social welfare office:

                                                                                           Photos: Marlis Künkel, Stade

                                                                                       

Lektion 5: Wir basteln mit Photoshop einen Wackeldackel

Wer liebt ihn nicht, den klassischen Wackeldackel. Fast jeder von uns hätte gerne einen. Doch und aber: sie sind viel zu teuer. Mit Photoshop können wir uns kostenlos einen vom Original kaum zu unterscheidenden Ersatz faken:


Hier: Das Original



Und hier: Dank Photoshop das täuschend echte fake




Lektion 4: Photoshop als Medium der geistigen Reise

Wieviele Migranten kommen weit über das Meer, um bei uns als syrische Fachärzte zu arbeiten, ganz egal woher sie kommen, ganz egal, wer sie vorher waren. Wir werden in einer Gesellschaft leben, in der überwiegend syrische Fachärzte leben. Wir alle lesen voller Betroffenheit von der hohen Mühewaltung, die diese qualifizierten und Besten der Besten auf sich nehmen, um unser Sozialsystem auszubauen und unsere Renten sicher zu machen und unsere Krankenversicherung und uns viele neue Erdenbürger zu schenken. Manch einer von uns  möchte diesen edlen Wilden wenigstens äußerlich nahekommen, doch kosmetische Operationen sind teuer. Wir zeigen Ihnen, wie Photoshop dabei  helfen kann, an sich selbst einen äußerlichen Eindruck von diesen Menschen zu erzeugen, die so weite Seereisen auf  sich nehmen, nur um bei uns zu sein: hier, in der Galerie für Kulturkommunikation!


Schritt 1: Das Ausgangsbild. Ohne Photoshop. Hohe Betroffenheit (innen) aber Ähnlichkeit mit Kulturanregern nahezu null.



Schritt 2: Der Hund wird weggestempelt, weil er zu große Verwechslungsmöglichkeiten mit dem Hauptmotiv bietet. Freiraum ist alles! Das Ergebnis ist schon ansprechend, aber noch nicht vollendet.

 


Schritt 3: Wir schärfen Konturen und erschaffen eine kontrastreiche Persönlichkeit


Schritt 4: Wir legen in die Gesichtszüge unseres Hauptmotivs 34% Betroffenheit. Die Voreinstellung für die rosarote Brille wurde entfernt, denn Photoshop ist der Realität verpflichtet.



Schritt 5: Wir fügen 41% Seekrankheit hinzu. Schwups, und schon sehen wir den geliebten Menschen, die unser Deutschland so bunt machen, ähnlich. Dank Photoshop!


Lektion 3: Photoshop als Integrationshilfe: Von der russischen Bauernschönheit zur deutschen Schaufensterpuppe

                Ohne Photoshop:


                Mit Photoshop



Lektion 3: Multiple Persönlichkeiten erschaffen mit Photoshop


Wir nehmen ein Foto eines griesgrämigen alten Mannes (Photo: Frank Westphal):


Wir vervielfachen ihn, um seine Ausdrucksstärke zu verbessern:



Wir glätten kleine Hautunreinheiten - wirkt erkennbar verjüngend:




Wir optimieren das Äußere durch gleichzeitiges Drücken von Escape, F2, F5, F8, AltGr, ContrG und Einf+Entf+Bild down + $%&€€€




Fertig!



Lektion 2: Madame Tussaud war gestern - Nicht Herz von Gold doch Antlitz von Wachs

Oh, wie igitt unrein ist so manche Haut. Photoshop hilft besser als Clearsil, ein natürlich-ästhetisches Aussehen zu erzeugen:




Lektion 1: Wir machen aus einem in die Jahre gekommenen Teddybären einen schmucken modernen Burschen

Zuerst entfernen wir den lästigen Hintergrund mit Büchern. Bücher liest heute kein Mensch mehr. Dann hellen wir den grau gewordenen Bart auf und färben ihn in einer aktuellen Trendfarbe ein. Die trostlose Intellektuellenbrille wird in ein  trendorientiertes Plastegestell umgeschminkt. Jetzt noch die Kleidung farbenfroh angepaßt, und schwups, ist er fertig, der schmucke Bursche.

                                Vorher: Photo Ilze Vainane, Berlin und Riga

                                Nachher: Photo Photoshop